Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

dimanche, 05 novembre 2017

Public Loathing as Deification

femeneuropecrgam.jpg

Public Loathing as Deification

by Dmitry Orlov

Ex: http://cluborlov.blogspot.com

Before going on with discussing the many ways in which linguistic limitations, deficits and defects imperil our ability to think and to communicate our thoughts and cause us to obscure what is tangibly, experientially real behind a veil of artifice and nonsense, I want to focus on a certain phenomenon that has become particularly widespread lately and has been causing many of us to inadvertently become members of political hate cults.

Cults are often nasty things that subordinate the free will of their neighbors to all sorts of preposterous and outrageous notions. They are the breeding grounds of political and religious extremism and intolerance. They splinter societies and turn relatives, friends and neighbors against each other. Governments periodically find it necessary to suppress them, even resorting to violence—all the way to actually destroying them with fire, as happened with the Branch Davidians in Waco, Texas on 19 of April 1993. Cults that combine politics with religion, such as the Wahhabi state cult of Saudi Arabia that has been breeding extremism all over the world, are particularly nasty.

But the type of cult I want to discuss is quite different from these.

In fact, it is not even commonly perceived as a type of cult. Its main focus is the construction of Cathedrals of Hate centered on political figureheads. By means of public hate, these figureheads are transformed into deities—demons, to be exact.

Hate is one specific type of emotion; love is another. But all strong emotions are of a kind. Essentially, they are chemical imbalances within the brain that cause us to lose self-control and to act irrationally. Because they are chemically rather than electrically based, they are never fleeting, like thoughts can be, but arise over time and take time to dissipate. And they are all of a kind: we could be variously infatuated or enraged, and love can turn to hate rather suddenly, laying bare the chemical similarity between these two opposite emotions. Individually, privately experienced emotions are inevitable, spontaneous expressions of our animal natures, and the best we can do is sublimate them through art or, failing that, try to repress them. But public emotions, such as rage expressed by large groups, are far from inevitable. They are also far from spontaneous.

femen-manifestent-dans-le-bureau-de-vote-de-Donald-Trump.jpg

If we look around, we can see Cathedrals of Hate being erected all around us by those who feel that they have something to gain politically from doing so. Construction at the building sites of the Putin Hate Cult (PHC) and the Trump Hate Cult (THC) has been particularly active of late, resulting in structures so out of proportion that they seem poised to topple under their own weight and crush their followers. Historical Hate Cults, such as the Hitler Hate Cult (HHC) and the Stalin Hate Cult (SHC) are carefully maintaining their respective Cathedrals of Hate and offering their services to the others by, for instance, allowing PHC’s or THC’s Hate Idol to temporarily don the mantle and wield the scepter of HHC’s or SHC’s Hate Idol. Smaller Hate Cults are also getting quite a lot of attention, such as those of Barak Obama (OHC), Hillary Clinton (CHC), Bashar Assad of Syria (AHC), Kim Jong Un of North Korea (UHC) and Nicolás Maduro of Venezuela (MHC).

Please forgive me for pointing out something glaringly obvious. None of the individuals mentioned in the preceding paragraph, whether dead or alive, is, has ever been or will ever be your girlfriend or your boyfriend. No matter what you do or don’t do, you are not going to either bed or get raped by any of them. The most you’ll ever manage, with one or two of them, is to shake his hand under the watchful eye of his bodyguards, or maybe ask him a polite question at a press conference, and even that would only be possible if you are one of the carefully screened few who are allowed near him. And whatever it is that happens to you, none of them will ever be held personally responsible because of a certain legal principle called raîson d’État that grants them dispensation from human moral norms.

But what you can do is jump up and down and shout obscenities about them with likeminded others, or stand around with signs declaring them to be criminals (or whatever else), or accessorize yourself with hate paraphernalia. Walking around St. Petersburg recently, I saw a fat slob digging around in garbage bins near Sennaya Square while sporting a t-shirt emblazoned with “ПУТИН Х**ЛО”; let a Russian friend translate that for you if you are curious. If you don’t wish to be a socially active worshiper at a Cathedral of Hate, you can stay home and seethe with hatred there, annoying your friends and relatives while marinating your brain in the vitriol of strong political sentiment. You’d think that I’ve seen just about everything by now, but even I have been amazed recently by some perfectly intelligent and otherwise clear-thinking people expressing strong emotions about political figureheads that are, by their very nature, unworthy of any emotions whatsoever—good or bad.

Let me explain why it is that political figureheads are by their nature unworthy of any emotions whatsoever.

We live in a world dominated by machines. Agricultural machines produce our food; industrial machines produce out shelter, clothing and tools; various other types of plant and equipment keep us warm or cool, watered and safe and allow us to move about the landscape (generally in triangular patterns between home, work and shopping). And keeping all of this machinery functioning are social machines. These are unlike all the other machines, which consist mostly of hardware or software, because the moving parts of social machines are composed of meatware—human meatware, to be exact. Human meatware is composed of humans that act like robots.

orlovtechn.jpg

What is a social machine? Here is how I defined it in my book Shrinking the Technosphere:

“A social machine is a form of organization that subordinates the will of the participants to an explicit, written set of rules, that is controlled based on objective, measurable criteria, and that excludes, to the largest extent possible, individual judgment, intuition and independent, spontaneous action. In the process, it becomes blind to all the things that cannot be measured, such as meaning, beauty, happiness, justice and compassion.” [p. 189]

Lest you think that social machines are some sort of pathological aberration, perish the thought! They are perfectly normal for all human societies beyond a certain scale:

“The progression from a humanistic organization that functions on the basis of common understanding, spontaneous cooperation, shared values and individual judgment and initiative to a social machine in which people behave like robots, is automatic: it is simply a question of scale.” [p. 190]

Essentially, humanistic organizations don’t scale. Thus, it is pointless to either like or dislike social machines; their existence is simply a fact that you have to accept and learn to cope with as best you can. You can perhaps opt out of them, based on your own individual likes and dislikes.

For instance, if you dislike industrial agriculture with its chemically poisoned fields, rows upon rows of plastic greenhouses, inhumane factory farms and all the rest, then you can take up homesteading. Then, instead of spending your days sitting in an air-conditioned office looking at a screen you would spend them walking slowly while looking at the rear end of a draft horse, or working a pitchfork while your children grope around in the dirt looking for potatoes to throw in a bucket (as we were doing a couple of weeks ago). But no matter what you do, there will still be social machines, and you will still have to deal with them.

Next, we have to accept that social machines are to a large extent staffed and almost exclusively run by psychopaths:

“…What to a healthy society looks like a terrible character flaw appears perfectly normal, even laudable, in the context of a social machine. Lack of empathy is seen as cool, professional detachment; a psychopath would never let emotion cloud her judgment. Sadistic tendencies (psychopaths hurt people in order to make themselves feel something) are perceived as signs of an incorruptible nature: the rules are the rules! … Because of this, social machines act as psychopath incubators. Psychopaths are not the healthiest of specimens, but because of their greater inclusive fitness within social machines, psychopaths tend to persist and thrive within them while non-psychopaths do not.” [p. 194]

The fact that within social machines psychopaths rise to the top is easy to grasp:

“If having some psychopathic tendencies is helpful for fitting in within a social machine, having more psychopathic tendencies is even more helpful. Consequently, within social machines, pure psychopaths rise through the ranks and concentrate at the top. It should be entirely unsurprising, then, that when we look at the upper echelons of business and government—the C-suite, the boards of directors, the executive branches, the legislatures and the courts—we find that they are pretty much stocked with total psychopaths.” [p. 195]

femput709.jpg

Finally, let’s draw some conclusions, which should by now be perfectly obvious. All of the Hate Cults mentioned above are focused on national leaders. Nation-states are social machines par excellence. Social machines are run by psychopaths. Whatever it is they do, you can be absolutely sure that it's nothing personal, entirely beyond your control, and nothing to get worked up about. My sincere and earnest hope is that once you digest and accept these facts, becoming emotional about some psychopathic figurehead or other will start to look silly to you, the spell will be broken, the political vitriol in your brain will eventually get metabolized to something less toxic (urine, probably) and you will stop wasting your energies and feel better. As far as all of the Cathedrals of Hate—please don’t go near any of them. Cults are bad; political hate cults doubly so.

02:57 Publié dans Actualité | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : dmitry orlov, actualité, haine, politique de la haine | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

lundi, 19 janvier 2015

Destruktivismus und Pathokratie

Destruction-MDS-1024.jpg

Destruktivismus und Pathokratie

von Roland Woldag

Ex: http://www.blauenarzisse.de

Was hat das Abendland in die aktuelle stille Katastrophe geführt? Grundsätzliche Gedanken macht sich der Journalist und eigentümlich frei–Autor Roland Woldag in diesem Essay.

Schon als Kind im Sandkasten erlebt man den Unterschied zwischen schöpferischen, konstruktiven und heimtückischen, destruktiven Menschen. Es gibt immer Kinder, die Sandburgen bauen und jene, die in diese hineinspringen, sobald der Erbauer sich abwendet.

Die Sandburgen-​Bauer gehen später in konstruktive Berufe, in denen mit Bedacht Strukturen errichtet werden. Die ehrgeizigsten der Sandburgen-​Zertreter hingegen werden Politiker. Sie sind besessen davon, alle Strukturen, die auch nur im Ansatz funktionieren, radikal zu zertrampeln und umzukrempeln. Das nennen jene dann „Politik gestalten“.

Zerstörung als „Querschnittsaufgabe der Gesellschaft“

Für den Destruktiven ist Aufbauen und Einreißen das Gleiche. Nur das Einreißen ist spektakulärer und führt in kürzerer Zeit zum „Erfolg“. Alle „Jahrhundertreformen“ der letzten Jahrzehnte haben funktionierende Ordnungen zerstört und durch unterdrückende Macht– und Bürokratiestrukturen ersetzt. Nichts haben sie nachhaltig verbessert: Geldsystem, Bildungssystem und Sozialsystem wurden kaputt reformiert. Ehe, Familie, Nation, Religion, Heimat, Kultur und nicht zuletzt das Selbstbild als Mann und Frau wurden demontiert. Jemanden so zu vermöbeln, dass er anschließend nicht mehr wisse, ob er Männlein oder Weiblein sei, galt in meiner Jugend als Androhung einer präfinalen Traumatisierung.

Die Verwüstung dieses grundlegendsten biologischen Selbstverständnisses soll heute als „Querschnittsaufgabe der Gesellschaft“ in Gestalt des Gender Mainstreaming die Völker nach den pathologischen Wahnbildern der herrschenden EUdSSR-​Eliten abrichten. Die Geschlechtlichkeit des Menschen in Frage zu stellen, fiel noch nicht einmal den mörderischen rot-​braunen Kulturvernichtern des 20.Jahrhunderts ein.

Vom „Todestrieb der Geschichte“

Der Protest gegen diese systematische, politische Notzucht kommt nun in den mitgeführten Plakaten auf den Montagsdemonstrationen von Pegida zum Ausdruck. Die schweigenden Montagsspaziergänger wehren sich heute gegen die mutwillige Zersetzung all dessen, was dem Menschen Ehre, Halt und Stand verleiht. Die lenkbaren, weil erpressbaren und gekauften Destruktiven in den Schaltstellen der Macht spielen dabei die Rolle des Zerberus. Es ist dieser „Dämon der Grube“ aus der griechischen Mythologie, der Höllenhund, der den Eingang zur Unterwelt bewacht, damit kein Toter herauskommt und auch kein Lebender eindringt.

Der „Todestrieb der Geschichte” hat in linken Parteien und Organisationen seine Heimat. Ihn begleitet der totalitäre Drang, alles Erhabene einzureißen und jeden umzuerziehen, der nicht Folge leistet. Kommunismus und Falschgeldimperialismus sind Seiten derselben Medaille. Der erste verstaatlicht die Marktwirtschaft, um sie zu zerstören. Der zweite zerstört die Marktwirtschaft um sie zu verstaatlichen, was nur länger dauert und den Destruktiven somit mehr Zeit für ihre sadistischen Gesellschaftsquälereien lässt. Der Destruktivismus hat kein Ziel außer Zerstörung, Macht und Selbstbefriedigung. Deshalb ist der Versuch, diese Leute auf die Folgen ihres Tuns hinzuweisen nicht nur vergeblich, sondern bringt sie nur auf neue entsetzliche Ideen.

Die Rache der Psychopathen

Dieser Seelendefekt ist das angeborene Charaktermerkmal des Psychopathen. Auch das kann man schon auf Kinderspielplätzen beobachten. Deshalb sind diese Leute die ideale Besetzung für Machtpositionen, in die sie selbst wieder von Psychopathen gehievt werden. Psychopathen erkennen sich untereinander, denn sie sind immer in der Minderheit gegenüber den Normalen und Anständigen. Von denen werden sie gemieden. Diese instinktiv richtige Diskriminierung durch die seelisch Gesunden lässt die Psychopathen von Kindesbeinen an auf Rache an der Gesellschaft und am eigenen Volk sinnen, durch die Zerstörung von dessen Lebensgrundlagen und der sie ausgrenzenden Strukturen. Deshalb gehen sie in die Politik. Das fällt ihnen leicht, denn Psychopathen fehlen die Empathie und das Gewissen. Denn genau diese halten den Gesunden von der Heimtücke und der Rücksichtslosigkeit zur Durchsetzung seiner Pläne ab.

Pathokratie: Konstruktive Menschen und Vernunft scheitern

Als Politiker zu Pathokraten geworden, überraschen sie dann durch ihre nur durchschnittliche Intelligenz. Viele anständige Menschen interpretieren es falsch, wenn sie meinen, die Machtposition dieser Leute würde auf einem besonderen Scharfsinn oder auf Herrschaftswissen beruhen. Dabei ist es nur ihre Skrupellosigkeit und die Fähigkeit zu lügen, ohne rot zu werden. Denn auch die Reue ist ihnen fremd. Wenn der Anteil der Konstruktiven in den Entscheidungsebenen eines Staates auf das gegenwärtige Niveau gesunken ist, die Psychopathen den Ton angeben und die Vernunft nicht mehr durchzudringen vermag, dann sind wir in einer Pathokratie angekommen.

In der sich seit Angela Merkel voll ausprägenden Pathokratie Deutschlands wenden sich die rachsüchtigen Psychopathen, getrieben von ihrem autorassistischen Affekt, gegen das deutsche Volk. Politiker schwören Schaden vom deutschen Volk abzuwenden, um es unmittelbar danach zu seinem Schaden zu zwingen. Dazu versuchen sie mit allen Mitteln der Propaganda und der Rechtsbeugung einer Gruppe in Deutschland zur Macht zu verhelfen. Doch die liegt mit der Sicherheit der Erfahrung von anderthalb Jahrtausenden dauerhaft quer zur Kultur, nicht nur der des deutschen Volkes. Es geht hier nicht um nichtmuslimische Ausländer – die sind spätestens in der zweiten Generation ununterscheidbar Deutsche. Es geht um die Anhänger und Freunde des mohammedanischen Unterwerfungs– und Machtdurchsetzungsprojekts.

Kein Pauschalurteil gegen Muslime

Sie werden jetzt und in Zukunft zwischen „Wir“ und „Ihr“ unterscheiden. Ihre Abgrenzungsbestrebungen nehmen erfahrungsgemäß mit zunehmendem Populationsanteil in den Folgegenerationen zu. Ziel ist es, irgendwann eine kritische Masse an Muslimen im Land zu haben. Sie lässt sich dann durch gezielte Agitation und das Schüren von Hass gegen uns in Stellung bringen. So kann das deutsche Volk erpressbar gehalten werden.

Ich bin viel durch muslimische Länder gereist und habe mit meinen muslimischen Kollegen nur gute Erfahrungen gemacht. Ihre Herzlichkeit weiß ich zu schätzen. Deshalb bin ich weit von einem Pauschalurteil entfernt. Ich weiß jedoch auch, was instrumentalisierte Gruppendynamik anrichtet. Erlebt habe ich es gerade erst wieder im Verhältnis zwischen meinen ukrainischen und russischen Kollegen. Leute, die vorher befreundet waren, geben plötzlich eifernd an, sich zu hassen.

hate.jpg

Psychopathen hetzen Völker gegeneinander auf

In Gang gesetzt wird dieser Prozess immer von mächtigen, die Politik und Massenmedien beherrschenden Psychopathen und berechnenden Verbrechern. Der Prozess geht nie von den kleinen Leuten aus, die sich miteinander arrangiert hatten. Deshalb hat der Kulturkampf gegen die Mainstream-​Medien und den Staatsfunk die oberste Priorität. Wenn diese beginnen, uns aufeinander zu hetzen, um einen Bürgerkrieg zu provozieren, sollten wir soweit sein, das Spiel zu durchschauen und deren Pläne zu vereiteln.

Das Ziel der Implementierung kulturfremder Gruppen in homogene Völker, durch wirtschaftlich und politisch mächtige Akteure, ist die Zerstörung der Kultur und die Marginalisierung des jeweiligen Volkes im eigenen Land. Andere europäische Völker sind in gleicher Weise wie das deutsche Volk von dieser Ponerogenese, also der Erhebung des Bösen, befallen. Sie beginnen sich wie wir gegen die abweichende falschen Realität der alles beherrschenden Pathokraten zu wehren. Dass diese sich damit am Ende selbst austilgen, ist den vor Rachsucht blinden Sadisten egal. Es geht ihnen nur um Destruktion, diabolische Macht und Hassabfuhr.

Damit sind sie die idealen Werkzeuge in den Händen eines Imperiums, dessen Weltherrschaftsplänen nichts mehr im Wege steht als das unkontrollierbare Selbstbewusstsein homogener Kulturvölker. Sie hetzen Moslems auf Moslems, Moslems auf Christen, Atheisten auf Christen, Albaner auf Serben, Ukrainer auf Russen – und jeweils umgekehrt. Jede Gruppe, die sich zum Kriege instrumentalisieren lässt, ist ihnen willkommen. Nach Jahren der geistigen Impotenz und der mentalen Paralyse wächst jedoch weltweit die Sehnsucht der Menschen, sich mit den Zerstörern und Kriegstreibern zu messen. Wir müssen uns endlich von diesen Psychopathen befreien.

Literatur dazu:

Andrzej M. Lobaczewski: Politische Ponerologie. (1984) Eine spätere Auflage kann hier online gelesen werden.

Anm. d. Red.: Blaue​Narzisse​.de hat hier ein ausführliches, zweiteiliges Interview mit Roland Woldag geführt.

00:05 Publié dans Philosophie | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : philosophie, pathocratie, destructivisme, haine | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook