Ok

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies. Ces derniers assurent le bon fonctionnement de nos services. En savoir plus.

dimanche, 27 mai 2012

Николай Емелин

Николай Емелин - «Русь» (Внуки Сварога)

Николай Емелин концерт

Merci à:

http://fierteseuropeennes.hautetfort.com/

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (1) | Tags : musique, russie | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

samedi, 26 mai 2012

Polyanytsi - Поляниці

Polyanytsi - Поляниці

Merci à:

http://fierteseuropeennes.hautetfort.com/

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, ukraine, pays slaves | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

jeudi, 10 mai 2012

Austro-Hungarian anthem

Austro-Hungarian anthem

mardi, 01 mai 2012

Edvard Grieg - Morning Mood - Piano

Edvard Grieg - Morning Mood - Piano

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, norvège, scandinavie, grieg | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

Jack Marchal: Le Rock et nous...

rock.png

Pour écouter l'émission:

http://meridienzero.hautetfort.com/archive/2012/04/14/emission-n-92-le-rock-et-nous.html

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : jack marchal, rock, musique, années 60, années 70 | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

lundi, 30 avril 2012

Le Livre de Kells Musique: Hildegarde von Bingen

Le Livre de Kells

Musique: Hildegarde von Bingen

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, moyen âge, hildegarde von bingen, allemagne | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

lundi, 17 octobre 2011

André Rieu: Ramona

André Rieu: Ramona

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, andré rieu | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

mercredi, 12 octobre 2011

J'avais un camarade par Angerfist62


J'avais un camarade par Angerfist62

00:05 Publié dans Militaria, Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, légion étrangère, militaria | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

lundi, 10 octobre 2011

La Legion marche par Angerfist62


La Legion marche par Angerfist62

00:05 Publié dans Militaria, Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : militaria, musique, légion étrangère | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

mercredi, 21 septembre 2011

Le Combat de demain


Le Combat de demain 

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

vendredi, 16 septembre 2011

WEBER Der Freischütz: Ouverture - Philarmonia Orchestra - Francesco d'Avalos

WEBER Der Freischütz: Ouverture - Philarmonia Orchestra - Francesco d'Avalos

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, vcarl maria von weber, freischutz | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

mardi, 09 août 2011

Xavier Raufer sur le rap / La vérité sur le rap

 

Xavier Raufer sur le rap

 

 

La vérité sur le rap

 

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, rap, france | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

mercredi, 20 juillet 2011

Cossack Duty (music by Dmitri Khvorostovsky)

Cossack Duty (music by Dmitri Khvorostovsky)

mardi, 19 juillet 2011

Himno de Artilleria Española

Himno de Artilleria Española

lundi, 18 juillet 2011

Himno deinfanteria espanola

 

Himno de infanteria española

mercredi, 13 juillet 2011

Heidi Brühl (1966): Hundert Mann und ein Befehl

 

Heidi Brühl - 1966

Hundert Mann und ein Befehl

00:05 Publié dans Militaria, Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : allemagne, musique, militaria | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

jeudi, 26 mai 2011

Adzharian Dance - Horumi / Igor Moiseev's Ballet

Adzharian Dance - Horumi

Igor Moiseev's Ballet

mercredi, 25 mai 2011

Greek Dance - Sirtaki - Igor Moiseev's Ballet

Greek Dance - Sirtaki

Igor Moiseev's Ballet

mardi, 24 mai 2011

Borodin: Polovetsian Danses with Lyrics

Borodin: Polovetsian Danses with Lyrics

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, russie, borodine, musique classique | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

lundi, 23 mai 2011

Klischee und Traditionalismus in der County-Musik

 
       

Ehre, Freiheit, Vaterland - Klischee und Traditionalismus in der Country-Musik

Geschrieben von: Alexander Schleyer   

Ex: http://www.blauenarzisse.de/

 

CountrySie singen Lieder von verlorener Liebe, von Helden und Gefallenen, von Müttern, Kindern und Familien, von stolz wehenden Fahnen und werden von der bundesdeutschen Kulturpresse, in der sie wenn überhaupt ein Nischendasein fristen, als reaktionär und weltfremd beschimpft. Schlager goes Rechtsrock? Nein, keinesfalls! Die Rede ist von der traditionellen amerikanischen Country-Musik. Selbst Versuche der Musikindustrie, den Country den weichgespülten Mainstream-Klängen in Text und Melodie anzupassen, scheiterte kläglich. Der Nashville-Sound verkaufte sich schlecht, die Musiker wurden nicht ernst genommen, gar verachtet für ihren Verrat am althergebrachten Liedgut, geopfert für die versprochene große Karriere.

Als Gegenbewegung dazu formierte sich der sogenannte Traditional Country um Künstler wie George Strait, Trace Adkins oder die deutschstämmige Alison Krauss. Ihr Erfolg gründet nicht umsonst auf ihrem tradierten Weltbild, auf christlichen Werten und der Vermittlung Mut machender Botschaften

Woher der Haß auf Tradition?

Die linksliberale ZEIT titelte jüngst voller Abscheu über die „archaische Welt der Alison Krauss“ und schimpfte über ihr ganz und gar nicht feministisches Frauenbild. Des Weiteren warf sie ihr Kitsch vor und stellte sie für ihre Solidaritätskonzerte für amerikanische Soldaten gar an die Grenze zur Mitschuld an Kriegen. Wenn bundesdeutsche Medien solche Schmähartikel verfassen, lohnt es sich meist, einen genauen und prüfenden Blick auf die Hintergründe zu werfen. Wo haben diese Verrisse ihren Ursprung?

Dazu versuchen wir zunächst einmal zu analysieren, was Volksmusik in der Bundesrepublik eigentlich bedeutet. Meist Samstagabends sitzen grenzdebile Rentner mit rotweingeröteten Nasen dümmlich und frei von Rhythmus vor sich hinklatschend auf Bierbänken, während in Pseudo-Trachten gewandete blondierte Grinsekatzen und welkbrüstige Dirndlträgerinnen auf der Bühne hin und her springen. Scheinbar ganz in Vergessenheit geraten ist dabei das eigentliche Volksliedgut, vertonte Gedichte von Schriftstellern wie Theodor Körner, Eichendorff oder Goethe, aber auch mündlich überlieferte Kinderlieder, Kirchen- und Soldatenlieder und nicht zuletzt auch der ein oder andere nicht immer jugendfreie Gassenhauer.

Man vermag fast unterstellen, daß die Medienlandschaft das tradierte Liedgut bewußt verdrängt und durch eine simple, geschichtslose Massenmusik als für einfache Gemüter leicht konsumierbare Gegenkultur ersetzt hat. Romantische Texte von wahrer Liebe, von Tapferkeit und deutschem Frohsinn entsprechen doch ganz und gar nicht mehr dem Zeitalter der Promiskuität, der Feigheit und drogengeladener Technopartys.

Festhalten am Alten als Stütze in der beschleunigten Welt

Nun pflügt selbst in südlichen Gefilden deutscher Gaue der Alpensepp nur selten noch den Acker, genauso wenig wie die Weiten der USA ausschließlich von Farmern, Goldgräbern und Cowboys besiedelt werden. Wohl aber sind sie beide, nicht nur ethnisch, miteinander verwandt!

Die Vereinigten Staaten als Kunststaat haben sich ihre Kultur im Lauf der Zeit selbst erschaffen müssen. Die Lebensweise der Weißen zumindest entspringt tief christlichen Wurzeln und Werten. Zwar sind die Staaten inzwischen besonders an der Ostküste zu einem weltweiten Machtfaktor der internationalen Hochfinanz geworden. Das archaische im positiven Sinne von ursprünglichem Leben der Menschen in ihren Weiten dagegen ist bis heute fester Teil der Gesellschaftsordnung.

Das spiegelt sich eben auch in der Musik wieder. Natürlich nicht ohne eine Note Wehmut, bleibt doch vor der zunehmenden Beschleunigung und Instabilität kaum jemand bewahrt. Und genau diese Wehmut und Sehnsucht nach Stabilität und bewährten Werten schlägt sich in den Verkaufszahlen des 21. Jahrhunderts nieder, hat doch der traditionelle Country „die Hochburgen des Pop erobert“, so das Online-Musikmagazin laut.de.

Selbstverständlichkeiten, in unseren Breiten am Rande der Strafbarkeit

Betrachtet man sich einmal die Texte der Künstler genauer, so ist der durchschnittliche Bundesbürger nach erfolgreicher Übersetzung oftmals erstaunt, hört er solch klare Bekenntnisse zu Familie und Vaterland doch nahezu nie. Die Leitworte der Revolution von 1848 und der sie anführenden Urburschenschaft „Ehre, Freiheit, Vaterland“ sind in Vergessenheit und unter die Räder ständigen sinnlosen Konsums und hedonistischer Vergnügung geraten.

So singt Toby Keith nicht ohne berechtigte Sozialkritik an der amerikanischen Gesellschaft von einem Jungen vom Land, der aufgrund seiner Arbeitslosigkeit zur Army geht, im Irak kämpft und unverkennbar nicht ohne Stolz die „Hurensöhne“ aufspürt und abknallt: „We found them and killed them, these sons of the bitches.“ Man stelle sich den bundesdeutschen Aufschrei vor, schriebe ein Künstler hierzulande derartige Textzeilen.

Ohnehin nimmt das Soldatentum einen hohen Rang ein. Trace Adkins huldigte den Gefallenen mit seiner getragenen Gänsehaut-Ballade „Arlington“ während Brooks & Dunn, das erfolgreichste Country-Duo jemals, in ihre Konzerte regelmäßig Soldaten und Veteranen einbinden. Unter frenetischem Jubel des Publikums marschieren diese auf der Bühne auf und ihr Gruß wird von Tausenden erwidert.

Szenen, die nahezu befremdlich erscheinen und sicher die übliche Keule hervorspringen ließen, sangen doch Lale Andersen und ähnliche Künstler auch schon zum Tribut der Soldaten. Gut, das taten Sarah Connor und einige unbedeutende deutsche Musiker auch, jedoch wurden solche bemerkenswerten Akte der Solidarität konsequent verschwiegen oder klein gehalten.

Geistiger Schwachsinn versus geistigen Auftrag der Kunst

Welchen tiefsinnigen Hintergrund erfolgreiche „Lieder“ wie „Vadde Hadde Dudde da“, „Piep piep piep“ oder sinnfreies Geplärre grell-schwuler Superstars haben, entzieht sich selbst dem mit dem Dadaismus vertrauten Kritiker. Zumindest werden sie von extatischen Teenagern und bierbäuchigen Maurergesellen mitgegrölt und gekauft. Gleichzeitig offenbaren sie die Grenze der zum Schwachsinn schon längst übertretenen Musikkultur in der Bundesrepublik.

Ganz anders auf der anderen Seite vom Großen Teich, wo natürlich auch Lady Gaga und ähnliche ihrem Namen alle Ehre machen, aber wo es eben mit dem Country noch ein Gegengewicht gibt. Gesungen wir auch vom Wert der Arbeit, vom Stoßgebet, der Weizen möge gedeihen in jenem heißen Sommer in der Gluthitze im texanischen Nirgendwo, bevor man den Traktor ein letztes Mal wendet und heimwärts für ein oder zwei Bierchen tuckert.

Es ist der common man in seinem tapferen, oft vergeblichen Streben nach Glück, der im Mittelpunkt der Songs steht. Es ist eine archaische Figur, in der sich die arbeitende Bevölkerung ebenso wiedererkennen kann wie der Teil, den das Schicksal außer Lohn und Brot gesetzt hat.

Keine Verblödung durch Heile Welt

Während der deutsche Schlager – als Volksmusik ist die Massenproduktion aneinander gereihter Akkorde nicht zu bezeichnen – den Bundesbürger auf seinem Elfenbeinturm beläßt und ihm eine heile Welt suggeriert, spricht der Country durchaus von Einsamkeit, Betrug und Liebesleid. Er stellt damit auch die outlaws and boozers als Randfiguren der Gesellschaft in den Mittelpunkt seiner Texte. Charaktere, mit denen sich jeder zumindest eine kurze Zeit lang hat identifizieren können.

Das Faszinosum an diesem Genre ist der klar erkennbare lebensbejahende Bezug und der gekonnte Spagat zwischen schonungsloser Abbildung der Realität und romantisierten Sehnsüchten. Damit wird statt Suggestion eine Identifikation, ein Spiegelbild seiner selbst erschaffen, das sich darin in seinem ganzheitlichen Leben, Fühlen und Denken wieder erkennt.

Bild 1: Trace Adkins
Bild 2: Alison Krauss

00:17 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (1) | Tags : county music, musique | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

lundi, 02 mai 2011

Laibach à Paris

Laibach à Paris, le 8 mai prochain

17:12 Publié dans Evénement, Musique, Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, laibach, slovénie, paris, événement | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

samedi, 30 avril 2011

David Krisztina - Franz Lehar, Vilja-Lied

David Krisztina - Franz Lehar, Vilja-Lied

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, franz lehar | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

mercredi, 27 avril 2011

Franz Lehar - Adria Waltz

Franz Lehar - Adria Waltz

 

00:05 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, franz lehar, adriatique | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook

mardi, 26 avril 2011

Le Chant des Chasseurs Ardennais

Le Chant des Chasseurs Ardennais

Oxygeno

lundi, 25 avril 2011

Robert-Stolz-Chor: Adieu, mein kleiner Garde-Offizier

Robert-Stolz-Chor

Adieu, mein kleine Garde-Offizier

00:12 Publié dans Musique | Lien permanent | Commentaires (0) | Tags : musique, autriche | |  del.icio.us | | Digg! Digg |  Facebook